Weiss Blut Shakespeare 1/2

Wie das Leben so spielt stolperte ich Mitte Februar 2015 über eine Anzeige in der eine mir bis dato unbekannte Carolina Rath nach einer Script Continuity für ein Kurzfilmprojekt was eine Neuinterpretation des Historischen „Titus Andronicus“ vom großen William Shakespeare werden sollte. Ich ließ mir das Drehbuch zukommen und fragte einfach mal frech an ob den der Bereich Beleuchtung komplett besetzt wäre.

Kurz darauf klingelte auch schon das Telefon und ich bekam die Info das Sie die Script Continuity gerade besetzt hat und sich tatsächlich gerade ein kleines Problem im Bereich Licht ergeben hatte da ihr eine Beleuchterin Tageweise ausgefallen ist. also sprachen wir kurz das Drehbuch durch ,da ich es noch nicht zu 100% gelesen hatte. Wir waren uns relativ schnell sicher das das zusammen passt was wir uns da erträumen. Somit war ich im Team bestätigt und erhielt alsbald weitere wichtige Anlaufstellen und machte mich mit Ihren speziellen Wünschen die sich im Drehbuch verbargen vertraut. Als ich einige Rückfragen hatte die sprach ich nochmal mit unserer Regisseurin und bekam mit das an diesem Projekt sehr viel Herzblut klebt und es einfach gut werden musste und somit der Aufwand der mit im Kopf kreiste gerechtfertigt war. Bei diesem Gespräch hörte ich auch heraus das es gerade etwas eng in der Besetzung der Lichttechniker wurde ob ich nicht noch wen für das Projekt zu begeistern wüsste. Ich konnte Carolina kurz darauf mitteilen das ich mit Tom als +1 auftauchen werde und dass wir Technik stellen können und wollen. Was ihr sehr entgegen kam da ,das Projekt eine komplette Eigenproduktion ohne externen Produzenten ist.

Und so nahm das Spiel seinen Lauf….

Es fing schon lustig an als Tilmann der Produzent & Szenenbildner uns traf um den ersten Teil des Material einzuladen, nach dem wir festgestellt hatten das wir uns sympathisch sind und wir genau in sein Bild von einem Beleuchter passten, ging die Tour los ,nur bekamen wir gleich die Info dass wir es erst mal nicht zu den externen Verleihen schaffen würden ,aber alles gut den ersten Drehtag konnten wir auch ohne die ganze Zusatztechnik bestreiten.

Auf zum Meeting mit dem Team vor Ort und die ersten Vorbereitungen machen während unter Uns noch gebaut wurde und das DT noch Reste aus dem Saal schaffte wobei wir gerne halfen um den Raum schneller nutzen zu können.

    

Nun nachdem das geschafft war bekamen wir die Dispo zu sehen und stellten mit leichtem erschrecken fest das die Planung das Licht etwas spärlich mit Zeit bedacht hatte ,also sahen Tom und Ich uns an und beschlossen gut dann suchen wir uns unsere Zeitfenster somit war es für uns beschlossen dass wir jetzt 5 kurze Nächte und verschobenen Mittagspausen vor uns hatten.

Unser Größtes Sorgenkind konnten wir nun auch nachdem wir den Drehort mit eigenen Augen gesehen hatten auch erst mal planen , was leider vorher nicht möglich war aber wir mussten uns eben etwas der allgemeinen Kreativität die sich praktisch greifen ließ anpassen und planten etwas On The Fly aber sicher. wir hatten den Vorteil dass die Party die von uns die größte Aufmerksamkeit forderte erst am letzten Tag gedreht werden sollte somit konnten und mussten wir jede freie Minute nutzen um das unmögliche wahr werden zu lassen.

So mal ein kurzer Abriss in Stichpunkten was wir wollten und für No-Budget besorgen mussten.

  • wildes Partylicht
  • Bunte Farben
  • Abgehängte Truss
  • Grundlicht

Und was der Saal uns Anbot war das „weiße NIX“ mit Strom am anderen Ende und einer hohen Decke.Die Schwierigkeit für das Partylicht bestand unter anderem darin zum einen die volle Kontrolle zu behalten und die Lichtkegel so zu setzen beziehungsweise so zu bewegen ,dass in keiner der relativ langen Einstellungen Wände getroffen werden oder Kanten entstehen die die Illusion des „NIX“ aufheben.

Die Zeiten für uns waren immer knapp bestellt und wir mussten in Etappen bauen und Material besorgen wobei uns das ganze Team mit Kraft und Fahrzeugen unterstützte.

Die Etappen waren nur häufig so bestellt das man nicht immer sinnvoll bauen konnte und so waren wir in den Mittagspausen wo man mal eine Stunden am Stück hatte oder zur Nacht hin am produktivsten.

Wer wissen will was nun endgültig daraus geworden ist der darf gerne mal hier rein schauen Weiss auf Facebook
WEISS (AT) Kurzfilm | Trailer | Crowdfunding-Video– Regie und Buch Carolina Rath

hier geht es weiter: WEISS Blut Shakespeare 2/2

 

 

 

 

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.